Das Projektblog für die trnd-Projektpiloten: Hier gibt's die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt Opel Astra Sommertour 2007.

Trnd-Partner ixylon

Berlin - Dresden

Wollen wir doch mal sehen, ob die Videoeinbindung jetzt besser klappt.
Hier mein etwas melancholisches Übergabevideo:

Trnd-Partner ixylon

wieder Fußgänger

Die Übergabe ist erfolgt. Ein kleines Video kommt später, wenn ich mich mit der Bahn nach Hause gequält habe.

Das Wochenende konnte ich ganz gut nutzen, um einmal die “Karre” so richtig zu testen. Autobahn, Landstraße, glatte und holprige Wege, alles war dabei. Und der Opel hat auch alles anstandslos über sich ergehen lassen.
Was mir aber auffiel, war, dass der GTC zwar recht sportlich gestylt ist, aber beim Fahren so einiges an Sportlichkeit vermissen lässt.

Gerade im untertourigen Bereich fehlt es ganz schön an Leistung. Auf der Autobahn im dichten Verkehr passiert es doch schon mal, dass man so auf 100 Km/h abtouren muss, weil etwas langsamere Leute auch überholen wollen.
Wenn dann die Straße wieder frei ist, dann hat man im GTC das Gefühl, dass man steht. Die Familienkutschen ziehen an an einem vorbei oder vor einem weg.

Um diesem Umstand etwas entgegen zu wirken, muss man in den vierten Gang herunterschalten. Dann, im hochtourigen Bereich, ist der GTC recht spritzig und man kann von sportlicher Fahrweise sprechen.
Diese wenige Leistung im untertourigen Bereich war ich so gar nicht gewohnt. Selbst meine Familienkutsche (Focus Turnier) zieht da brav im fünften Gang mit vernünftiger Leistung durch.

Kurz gesagt, ein paar mehr PS würden dem Opel GTC ganz gut zu Gesicht stehen.

Die Übergabe des Opel sollte ja im sauberen Zustand erfolgen. Also gewaschen und gesaugt.
Als ich hier an einer Tankstelle in Dresden eine entsprechende Waschkarte verlangte, bekam ich zur Antwort, dass die Waschstraße geschlossen ist.
Macht ja nichts, fragste einfach, wo man denn noch das Auto waschen kann.

Leicht entrüstet wurde mir da beschieden, dass es in Dresden an einem Sonn- und Feiertag verboten ist, das Auto zu waschen. Ich könnte das höchstens zu Hause mit Eimer und Lappen tun… :-)

Tja, liebes Trnd-Team, zumindest für Dresden war die Wahl des Sonntags als Übergabetag kein Glücksgriff. Und wenn ich von den hinterwälderischen Umständen hier gewusst hätte, dann hätte ich versucht, das Auto irgendwo vorher zu waschen. Aber damit konnte man ja auch nicht rechnen…

Und nun steige ich in die Bahn und es geht hoffentlich zügig nach Hause.

Trnd-Partner ixylon

GTC in der Praxis

Nun sind wir schon seit drei Tagen zusammen. Der GTC und ich.

Und so als Zwischenfazit muss ich sagen, dass der Opel ein nettes Spielzeug ist, aber hier im Alltag nicht so recht reinpasst. Auch nicht als Zweitwagen neben der Familienkutsche.

Er ist wirklich mehr so ein sportliches Auto für junge Leute ohne Kinder und mit gutem Einkommen. Wenn ich richtig nachgesehen hab, dann kostet er wohl in der Version gute 21.000 Euro, was für so ein kleines Auto ja auch nicht wenig ist.

Dafür ist aber fast alles drin und dran, was das Fahren angenehmer macht. Also Klimaautomatik, Navi, Sportsitze, Lederausstattung usw.
Das passt eigentlich. Dass ich alter Herr schon mal Probleme habe, mich aus dem Sportsitz wieder herauszuhieven, liegt nicht am GTC, sondern eher an meiner permanenten Unsportlichkeit, die ich auch weiterhin pflege. :-)

So und nun mal zu den Sachen, die mir bisher nicht so gefallen haben:

Die Ablagemöglichkeiten im Auto sind begrenzt. Man hat in den Türen die obligatorischen Fächer, das Handschuhfach und eine kleine Mulde hinter der Handbremse. Das ist zu wenig. Genausowenig wird man mit Getränken im GTC glücklich werden. Mulden oder Halterungen dafür gibt es einfach nicht. Einzig eine Aussparung findet man, wenn man das Handschuhfach öffnet, was aber auch nicht das Gelbe vom Ei ist.

„EasyEntry“Vordersitze mit Memoryfunktion(ermöglichen bequemes Einsteigen für die Fondpassagiere und gleiten dann in die Ausgangsposition zurück)
Hört sich jetzt richtig gut an, funktioniert aber in der Praxis nicht sonderlich gut. Erwartet hätte ich hier Sitze, die sich wirklich bequem vor und zurückschieben lassen.
Das Umklappen und Vorschieben funktioniert auch mit einer Hand, aber beim Zurückschieben muss man dann doch halb ins Auto rein und erst den Sitz nach hinten schieben und danach umklappen. Das ist vielleicht nicht so ein großes Manko, trübt aber den Gesamteindruck.

Und dann war da noch dieser Kofferraum…
Momentan steht die Werbematerialkiste drin und wenn ich die Große von der Schule abhole, dann passt da auch noch die Schulmappe rein. Und das wars dann auch schon. Könnte für meine Bedürfnisse doch schon größer sein, aber so manchem wird das auch ausreichen.

Nun zum Positiven:

Das Fahren macht schon Spaß. Der GTC liegt sehr gut auf der Straße, die Lenkung ist präzise und die Bremsen sind sehr gut. Also aufpassen beim Bremsen, dass auch ältere Fahrzeuge hinter einem noch eine Chance haben anzuhalten. :-)

An das Panoramadach gewöhnt man sich so schnell, dass man es als düster empfindet, wenn man das Rollo nach vorn schiebt.
Für mich ist das so eine Art Cabriofahren ohne Lärm und Dreck.

Fazit:
Auch wenn Kinder und Kindersitze reinpassen, das Auto schick und sportlich ist, ist es für mich persönlich kein Auto für den Dauergebrauch. Wenn ich mir ein drittes Auto leisten könnte, dann würde die Wahl auf den Opel fallen, da er doch eine Menge Spaß verspricht. Wenn ich schon kaum Sport treibe, dann kann ich doch wenigstens mal sportlich fahren.
Und das geht mit dem GTC.

Trnd-Partner ixylon

Beschnuppern

BigT hat mich erst zum Schwitzen gebracht, weil ich mutterseelenallein am Treffpunkt stand. Vom Opel Astra weit und breit keine Spur. Aber dann ging doch noch alles glatt und nach nur wenigen Minuten konnte ich mit dem Opel vom Hof rauschen.

Das natürlich souverän und ohne Beulen in das neue Auto zu machen.

Ca. 500 m weiter habe ich erst einmal angehalten und mir das Navi und das Bordbuch vorgenommen. Ich kann es nämlich nicht leiden, wenn ich da jede Menge Schalter vor mir habe und den Sinn derselben nicht von den Piktogrammen ableiten kann.
Jetzt bin ich schlauer und auch ordentlich zu Hause angekommen.

In das Projekt bin ich mit einigen Vorurteilen reingegangen.
Ich kannte die Astras von früher und einige Fahrer, die mit dem Werkstattmeister per Du waren. Weil sie da dann doch öfter ihre Autos hinbrachten. Alles Dinge, die dem Image des Opels in den 90er Jahren nicht gerade zuträglich waren.
mehr …