Das Projektblog für die trnd-Projektpiloten: Hier gibt's die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt Opel Astra Sommertour 2007.

Archiv für September, 2007

Wie gewonnen, so zerronnen

So, auch die Übergabe an meine Nachfolgerin Lexa ist sauber über die Bühne gegangen - pünktlich, quasi wie bestellt, kamen sie und ihr Freund an der Uni Essen an, an deren Gelände wir uns verabredet hatten.

Und so bin ich ihn wieder los, den GTC…. ich bin gespannt, wie hart das werden wird, ab morgen wieder mit meinem eigenen 15 Jahre alten Schätzchen unterwegs zu sein ;)

Unter der Woche bin ich nicht dazu gekommen, umfangreiche Berichte zu schreiben, aber das hole ich nun nach - nachdem ich die rund 700 Fotos gesichtet habe, die ich während unserer Kurztrips durch halb Benelux geschossen habe ;)

Melancholische Schlussgedanken

Mein kleines ‘Koblenz-Special’ gibt’s HIER.

galerie.jpg

Und allen anderen Fahrern - speziell auch meinen Nachfolgern Julia und Stephan, die leider nicht in den vollen Genuss kommen konnten (hoffe, Euer Umzug hat gut geklappt!) - wünsche ich gaaanz viel Spaß mit dem wundervollen Astra TwinTop. Macht was draus, Leute :-)

SMS aus dem Opel Astra GTC

Viele grüße aus brüssel und aus den gtc wünscht carsten und seine co-testfahtrer björn und michael. Der wagen macht spaß.

Neues aus dem Replikator

Wie ich gerade auf der Livemap sehen musste, hat Peter/trnd-Partner strandbergh es doch tatsächlich geschafft, den TwinTop zu replizieren! Wow! :-) Also, momentan fahren 2 von der Sorte rum, und keiner weiß, wie das möglich ist (aber wir freuen uns einfach mal, oder?):

zwillings-tt.jpg

Mein Fazit zum Astra TwinTop

Ich hatte echt viel Spaß mit diesem feinen Auto, aber da ich bisher nur Berichte über meine Erlebnisse geschieben habe, gibt’s jetzt als krönenden Abschluss noch einen “richtigen” Testbericht. Ok, es ist eigentlich die ultimative Lobhudelei™, aber es gibt wirklich nichts Schlechtes zu vermelden. Aber lest selbst…

Innen
Kein Vergleich zu den Opels, die es noch vor 5 Jahren gab! Ich habe mich nie für diese Marke interessiert, denn die Motoren mögen gut gewesen sein, das Design der Autos war gerade noch so ok, aber die Inneneinrichtung und das Image waren grottig.

Umso erstaunter war ich, als ich in den TwinTop eingestiegen bin und ein elegantes Interieur mit ansprechenden Materialien vorgefunden habe. Mit schicken Details, wie z.B. dezenten Beleuchtungselementen an vielen Stellen, z.B. der Spot, der nachts den Bereich um den Schalthebel anleuchtet oder die kleinen Beleuchtungen in der Mulde der Türöffner. Und natürlich der schwarze Kunststoff, der in Klavierlack-Optik Elemente der Mittelkonsole und des Lenkrades ziert, sieht schon sehr schick aus. Liebevoll, durchdacht, hochwertig!

Ok, Oberklassefahrzeuge bieten mehr zu einem anderen Preis, aber in dieser Kategorie will der TwinTop ja auch nicht mitspielen. Angesichts des Preises und des Anspruchs bekommt der TwinTop 9 von 10 Punkten für das Innendesign.

innen.jpg

Außen
Opel scheint sein “Corporate Design” endlich gefunden zu haben, mit den eingeknickten chromfarbenen Elementen vorne und hinten, der Form der Scheinwerfer, usw. Das zieht sich mittlerweile bei allen Opels durch und man erkennt sie auch, wenn man nicht gerade auf das Logo auf der Schnauze schielt, mittlerweile von weitem. Die elegante Form des TwinTop ist sehr gelungen, für die vor allem die nach hinten ansteigende Karosserielinie und das toll in die Silhouette integrierte Dach verantwortlich sind. Das 3teilige Klappdach ist ein großer Vorteil gegenüber den oft 2teiligen Dächern der Konkurrenz, weil so die Windschutzscheibe nicht so steil ist und nicht auf halber Höhe der vorderen Sitze endet. Das ist echt ein Pluspunkt, denn man stößt sich nicht dauernd die Rübe :-)

Rundumsicht und Übersichtlichkeit könnten mit geschlossenem Dach besser sein, besonders beim Einparken. In dieser Kategorie gibt’s also 9 von 10 Punkten.

schnauze.jpg
coupe.jpg

Motorisierung/Fahrleistungen
Im Standgas nagelt der TwinTop ordentlich, und bei gemächlichem Fahren wirkt der Motor bullig und gemächlich. Wenn man aber mal das Gaspedal durchtritt, dann wird man eines Besseren belehrt: man ist schlicht und einfach WEG!!! “Unser” TwinTop ist mit 150 Turbo-PS motorisiert und bringt 320 kN Drehmoment. Das ist mehr als ausreichend, um souverän zu überholen und gediegen zu beschleunigen. Im richtigen Drehzahlbereich, also ab ca. 3500-4000 UpM, wird er extrem sportlich und macht auch jemandem, der gerne “heizt”, sehr viel Freude. Dazu kommt das prima abgestimmte Fahrwerk, das zwar sportlich, aber nicht zu hart ist und bei jeder Fahrweise überzeugt. 9 von 10 Punkten.

Verbrauch
Man tankt Diesel. Und je nach Fahrstil pendelt der Verbrauch zwischen 6 und 9 Litern, im Durchschnitt lagen wir bei ca. 7 Litern. Das ist vollkommen ok für ein relativ schweres Auto mit 150 PS. Außerdem erfüllt der TwinTop die Euro4-Abgasnorm und hat einen Rußpartikelfilter. Ich gebe 8 von 10 Punkten, da der Verbrauch ordentlich in die Höhe geht, wenn man sportlich fährt. Da können es dann auch mal 10 Liter/100 km sein bei Momentanverbräuchen von 35 l/100 km beim Gasgeben.

verbrauch.jpg

Komfort
Ordentlich geformte Sitze mit gutem Seitenhalt, die sich nach oben, unten, vorne, hinten verstellen lassen und mit variabler Lendenwirbelstütze für den Fahrer. Sehr positiv. Dann noch das Lenkrad in der Höhe verstellt und die Sitzposition ist perfekt.

Der Bordcomputer, der mit dem Soundsystem und dem Navi gekoppelt ist, lässt sich intuitiv und logisch bedienen. Das Navi ist weitestgehend ok, aber manchmal habe ich mich auch verfahren, weil die Anweisungen zu früh oder zu spät kamen. Die Soundanlage spielt MP3-CDs und normale CDs ab, der Klang ist satt und viele Funktionen können auch vom Lenkrad aus gesteuert werden. Die Lüftung lässt sich gut steuern, allerdings hatte ich ab und zu kalte Füße. Hmm…

Besonders hervorzuheben sind die geringen Fahrtgeräusche, das ist schon sehr angenehm! Selbst bei Tempo 220 kann man sich noch entspannt unterhalten, und die Geräusche sind auch nicht ohrenschädlich. Ältere Opels neigten da gerne mal zum lauten Dröhnen, dass einem die Ohren abgefallen sind. Übel sind allerdings die Ablagemöglichkeiten - denn bis auf 2 Seitenfächern in der Tür, einer Mulde unter der Handbremse und dem Handschuhfach ist da überhaupt nichts! Die Passagiere auf der Rückbank schauen ganz in die Röhre, die haben nur Taschen an der Rückseite der Vordersitze. Setzen, 6. Alles in allem gebe ich für den Komfort 7 von 10 Punkten.

Fun
Klappt einfach mal das Dach bei 30 km/h am Ortsausgang zusammen, wartet, bis sich eine Schlange hinter Euch bildet, und wenn das Dach ganz im Kofferraum ist und der TwinTop zum Cabrio mutiert ist, auf’s Gas treten - DIE Blicke im Rückspiegel vergesst Ihr nie :-D Und bei schönem Wetter Cruisen, Dach auf, Musik an und sich an dem geilen Fahrgefühl erfreuen, das ist nicht zu toppen. Satte 10 von 10 Punkten.

Praxistauglichkeit
Der TwinTop ist ein vollwertiges Auto, weil er in zugeklapptem Zustand ein 4sitziges Coupé ist, das alle Vorteile eines Autos mit festem Dach hat und somit auch zu 100% wintertauglich ist. Aufgeklappt ist er ein richtiges Cabrio, ohne Wenn und Aber. Konzeptbedingt sind allerdings die hinteren Sitze nur dann wirklich bequem, wenn sich die vorderen Passagiere kleiner machen und ihre Sitze etwas nach vorne ziehen. Bei maximaler Beinfreiheit für die vorderen Mitfahrer können wohl nur noch Kinder hinten mitfahren. Rollstuhltauglich ist er übrigens auch nicht, das solltet Ihr berücksichtigen. Fazit: 7 von 10 Punkten.

To Do
Der TwinTop braucht unbedingt mehr Ablagemöglichkeiten im Innenraum! Außerdem ist das Dach nicht sicher vor Fehlbedienung: Man kann tatsächlich versuchen, das Dach einzufahren, während der Kofferraumdeckel geöffnet ist. Dass das in einer Katastrophe mündet, könnt Ihr Euch sicher denken. Einer meiner Sommertour-Vorbesitzer hat’s wohl auch probiert und die C-Säule fast getötet… Und warum man die ganze Zeit den Knopf drücken muss, der das Dach ausfährt, bis es im Kofferraum verschwunden ist, erschließt sich mir auch nicht ganz.

Und, taugt er?
Kurz und bündig: ja, sehr! In dieser Preisklasse und mit dem 3teiligen Klappdach nur mit dem VW Eos vergleichbar, der aber auch gleich 1.000,- € teurer ist. Opel hat mit dem Astra TwinTop echt ein bemerkenswertes Auto entwickelt, das extrem viel Freude bereitet. Und etwas geschafft, was ich nie für möglich gehalten hätte: nämlich dass ich und viele meiner Mitfahrer Opel jetzt richtig gut finden und zu Astra-TwinTop-Fans mutiert sind!

trnd-Partner erstellen sich eigenen Sampler.

trnd-Partner HAL9000 und trnd-Partner strandbergh waren der Meinung, dass zum Autofahren auch Musik gehört. :) Kurzerhand erstellten sie sich einen Sampler für den Opel Astra TwinTop. Noch bis Donnerstag wird im TwinTop also mit Musik gecruist oder abgerockt. Und so sieht es aus, das CD-Cover zu ihrem Sampler der Opel Astra Sommertour:

cd-cover.jpg

Sehr cool! Danke für Euren Einsatz trnd-Partner HAL9000 und strandbergh!

Was sind Eure Lieblingssongs bei Autofahren? :)

Mercedes-Fahrer denkt über Opelkauf nach.

trnd-Partner Strandbergh war einer der glücklichen Testfahrer des Opel Astra TwinTops. Für einen eigentlichen Mercedesfahrer eine völlig neue Erfahrung:

strandbergh_bild1.jpg

Bin eigentlich momentan nur im Wrigleys Team Calcium, habe aber mit Martin (HAL9000) die Opel Astra Sommertour nach Holland gemacht und konnte den Wagen einige hundert Kilometer selbst testen. Muß sagen, ohne Euch hätte ich wahrscheinlich niemals eine Probefahrt mit
1. einem Opel
2. mit einem solchen Fahrzeukonzept gemacht
Denke aber nun ernsthaft über eine Anschaffung nach!
—-
P.S. anbei als kleines “Dankeschön” für die Sommertour etwas im Anhang

strandbergh_bild2.jpg

Eben kam in der trnd-Zentrale eine Postkarte der beiden an. :)

postkarte.jpg

Cool, vielen Dank!! Die wird gleich aufgehängt. :)

‘Susis Männer’ waren auch dabei!

Sicher könnt Ihr Euch noch an das trnd-Projekt ‘Susis Männer’ erinnern. Und weil die ziemlich gute Mucke machen, habe ich einfach zu meiner Sommertour noch ein paar meiner “Promotion-Kärtchen” mitgenommen und dem ein oder anderen an’s Auto geheftet oder in die Hand gedrückt.

susi-zettel.jpg

Denn wenn man schon die Möglichkeit hat, mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen - warum nicht..?

09220015a.jpg

Was ein Spaß!

Selten so viel Spaß an 2 Tagen gehabt, toll, was man plötzlich alles unternimmt, wenn man ein neues Auto hat! Aber warum macht man das nicht “einfach mal so”, mit seinem eigenen Auto? Vielleicht, weil man sein eigenes Auto kennt, weil es langweilig ist? Nein. Der Impuls zum Reisen fehlt einfach.
Aber mit so einem schicken, aufregenden Auto wie dem TwinTop, ausgerüstet mit allem, was das Herz begehrt, macht es natürlich noch viel mehr Spaß und außerdem will man auch in der einen Woche, die man zur Verfügung hat, möglichst viel unternehmen.

Und so haben sich Peter und ich auf den Weg gemacht.
Das werden wir jetzt öfter tun! VORHER: erstmal kritische Blicke eines Mercedes-Fahrers:

09210001a.jpg

Wir sind morgens gestartet in Richtung Frankfurt/M. zur IAA. Da gab es wie immer einiges Interessantes zu sehen, aber auch die üblichen Mainstream-Autos, viel Rumgelatsche und eigentlich das, was man man immer sieht… Da muss man sicher keine weiteren Worte drüber verlieren, denn alles, was mit dieser Messe zu tun hat, wurde schon 1000 mal von anderen fotografiert und man kann sich über die Highlights sicher woanders besser informieren ;-)

Gegen 16.00 sind wir dann mit qualmenden Messefüßen in unseren TwinTop eingestiegen und Peter hat uns sicher und komfortabel gen Holland gefahren. Dadurch, dass der Astra beim Fahren sehr leise ist und viel Komfort bietet, war die Fahrt super entspannend, zumal das Wetter genial war. Und so kamen wir in rekordverdächtiger Zeit am Ziel an, nämlich Scheveningen - direkt an der Nordsee in Süd-Holland.

09220020a.JPG

Die meisten billigen Hotels waren natürlich schon voll belegt, aber mit etwas Glück haben wir doch noch was gefunden, was unser Portemonnaie nicht überstrapazierte. So, und nach einer erholsamen Nacht und einem holländischen Frühstück ging’s dann an den Strand zum Photoshooting.

09220074a.jpg
09220008a.jpg
09220070a.jpg

Und selbstverständlich sollen die Strandgänger auch wissen, in welcher Mission wir unterwegs sind:

09220068a.jpg

Trotzdem es nur 2 Tage waren, die wir in Holland verbracht haben, war der Erholungseffekt immens! Es macht so viel Spaß, mit dem TwinTop zu fahren, zumal er in fast jeder Hinsicht vollkommen überzeugt: die Fahrleistungen sind perfekt, die Straßenlage ebenfalls, und der Verbrauch hält sich dennoch in Grenzen (bei uns ca. 7,5 l). Dazu das Faltdach, das alle Blicke auf sich zieht, wenn man es einklappt und das wirklich saucoole Cruisen mit offenem Dach. Viel Komfort, klasse Verarbeitung und die angenehme Erfahrung, dass Opel mittlerweile nicht nur stabile und langlebige, sondern auch hübsche Autos baut, haben meine Woche mit dem TwinTop zu einem echten Erlebnis werden lassen. Und alle anderen Mitfahrer - bis auf meine Mutter, die sich beschwerte, dass bei eingefahrenem Dach kaum noch Kofferraum übrig ist :-) - waren hin und weg und haben ihre Liebe zu diesem Fahrzeugkonzept entdeckt.

Hey, und unser Mercedesfahrer vom Anfang des Beitrags ist jetzt auch ein totaler Fan!

Nu isser mein

Sodale, trnd-Partner Haschmir und ich haben uns heute in Dortmund am Harenberg City Center in Dortmund zur Fahrzeugübergabe getroffen, also an einem der Wahrzeichen der Stadt, quasi in Sichtweite der alten Union-Brauerei. Der Wettergott war heute sehr gnädig, und so konnte nicht nur die Übergabe des Wagens bei strahlendem Sonnenschein stattfinden, sondern auch der verbleibende Nachmittag für eine erste Testfahrt zum Eingewöhnen genutzt werden.

Haschmir ist in die gleiche Falle gelaufen wie schon viele andere Testfahrer zuvor, nämlich, daß es in NRW und anderen Bundesländern quasi nicht möglich ist, sonntags eine geöffnete Waschstraße zu finden. Ansonsten lief aber alles sehr glatt, und er hat mir die wichtigsten Armaturen gleich vor Ort noch zeigen und erklären können - an dieser Stelle nochmal ein herzliches Danke dafür.

Mein erster Eindruck vom GTC ist sehr gut; für die wesentlichsten Aspekte, nämlich Schaltung, Bremse und Gasfuß, braucht man als erfahrener Autofahrer quasi keine Eingewöhnungszeit. Anders sieht das allerdings für den Blinker aus, denn es ist schon sehr gewöhnungsbedürftig, daß man mit einem kurzen Tippen am Blinker auf Dauerblinken schaltet und ein Halten des Hebels das Dreimal-Blinken-und-Aus aktiviert. Da mein eigener Privatwagen ein uraltes asiatisches Schätzchen ist, kann ich mich über das Beschleunigungsverhalten bisher nicht beklagen; ich habe aber in der bisherigen kurzen Zeit auch noch nicht wirklich viele Kilometer herunterreißen können.

Vom Tempomat werde ich im Verlauf der Woche wohl gerade auf den geplanten längeren Touren Richtung Benelux und Frankfurt wohl regen Gebrauch machen, denn dies senkt den angezeigten aktuellen Durchschnittsverbrauch doch sichtlich. Gibt man - etwa beim Beschleunigen - Vollstoff, kann man quasi zuschauen, wie die Tanknadel sich nach links bewegt. Für einen Diesel ist der Wagen also ein ziemlicher Säufer (wobei mir die Erfahrung mit anderen Wagen natürlich sagt, daß sich das einige zehntausende Kilometer weiter deutlich nach unten einpendeln wird).

Zum Schluss noch drei Impressionen von der Übergabe und einer Arbeitskollegin, die uns bei der Wagenübergabe begleitet hat:

Nahaufnahme am Harenberg City Center

Astra GTC und HCC in der Totalen

Stella am Astra GTC