Das Projektblog für die trnd-Projektpiloten: Hier gibt's die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt Opel Astra Sommertour 2007.

Zwischenbericht aus Dresden

Die letzten Tage habe ich mehr im Opel Astra GTC als irgendwo anders verbracht. Man möchte gar nicht mehr aussteigen. Sonne oder Regen, völlig egal. Die Vorzüge des GTC kann man, im Gegensatz zum Twin Top, auch bei Wind und Wetter genießen. Schlechtwetter-Cabrio ist hier wohl die einzig richtige Bezeichnung.
Unter anderem haben wir kleinere Ausflüge von Dresden nach Bad Schandau gemacht. Hier fährt man auf der Landstraße immer an der Elbe entlang in Richtung Tschechei. Durch viele Kurven macht das Fahren auf dieser Strecke besonders Spass. Die sportlich abgestimmte Federung und Dämpfung des IDS-Sportfahrwerks kommen hier richtig zur Geltung. Auch bei höherer Geschwindigkeit hat man das Gefühl auf Schienen zu fahren, das ist Fahrspass pur!

Kartana und der GTC

Burg Stolpen

Trotz Regen sportlich unterwegs

Ein weiteres Ziel war die Burg Stolpen. Hier wurde die Gräfin Cosel 1716 die berühmteste Gefangene, sie verbrachte 49 Jahre in Gefangenschaft. 1744 nach 28jähriger Haft stand es der Gräfin frei, die Burg zu verlassen. Sie blieb jedoch weitere 21 Jahre und wohnte von da an im berühmten Coselturm. Vom Ausgangsziel Dresden fährt man über Autobahn, Landstraße und in Solpen selbst durch italienisch anmutende enge Gassen. Keine spektakuläre Strecke, sie bot jedoch die Möglichkeit das Navigationssystem CD 70 Navi einmal ausgiebig zu testen. Den Zielort Stolpen ausgewählt, auf Sehenswürdigkeiten geklickt und schon wurde Burg Stolpen vorgeschlagen. Auch sonst ist die Bedienung des Opel Astra GTC Kinderleicht. Das meiste ist selbsterklärend. Damit kam sogar meine sonst so technisch unbegabte Mama (ihre eigenen Worte, ehrlich!!) zu Recht.
Zum Thema Autobahn sei hier noch angemerkt dass dort der Sport-Modus seinen Zweck erfüllt. Gerade das direktere Ansprechen des Gaspedals hilft bei höheren Geschwindigkeiten enorm. Bei ausgeschaltetem Modus muss man denn GTC schon ordentlich treten damit er bei einem schnell ausgeführten Überholmanövern in die Gänge kommt.

Posing in Stolpen

Der GTC vor Burg Stolpen

Lafiume und der GTC

Noch ein paar Worte zum GTC im Allgemeinen. Meine Freundin war ziemlich erleichtert als sie gelesen hat, dass die Ledersitze aus Kunstleder sind. Das wäre, so glaube ich, ihr einziger Kritikpunkt gewesen! Mir hätten sie auch in echt gefallen. Die niedrige Bauweise und die dadurch etwas eingeschränkte Sicht nach links und rechts, haben nur am Anfang gestört. Das war nur eine Sache der Gewöhnung. Der Kofferraum ist zwar klein, reicht aber für einen sportlichen 3-Türer vollkommen aus.

Autofahren macht durstig

Sonnenuntergang in Pirna bei Dresden

Astra GTC, Sonnenuntergang und meine Wenigkeit

Ach und da war ja noch etwas. Ein “kleines Detail” was den GTC so anders macht als alle anderen seiner Klasse. Die Panorama-Windschutzscheibe. Laut Wikipedia begann die Entwicklung der heutigen Autos 1886 in Deutschland. Da muss man sich fragen wieso nicht schon eher jemand auf die Idee gekommen ist! Wie soll ich jemals wieder in einen normalen, dunklen PKW ohne Glasdach steigen? Die Sicht ist einfach Sensationell. Bei Regen sieht man wie die Tropfen über das Glasdach abperlen und bei zu viel Sonne lässt man das in Stufen verstellbare Rollo einfach herunter.

Das Zwischenfazit fällt damit durchweg positiv aus. Später mehr von vom GTC und was Freunde und Verwandte sagen.

Diskussion

Meinungen der trnd-Partner

11.07.07 - 22:47 Uhr
von .rob

ich hätte mal ne Frage zur Panorama-Windschutzscheibe: bei Sonnenschein ist das sicher der Hammer (bin leider bisher nur mal kurz im GTC dringesessen). Wie ist denn das Feeling mit der Panoramascheibe, wenn es regnet?

12.07.07 - 10:09 Uhr
von kartana

Das ist ziemlich genial. Bei Regen sieht man wie die Tropfen über das Glasdach abperlen. Gerade bei hohem Tempo ein interessantes Bild. Und es ist eben immer recht hell im Wagen. Ausser Nachts ;)